Salerno Piazza Libertá under construction

Today Salerno is one of the most flourishing towns in southern Italy with 140,580 residents. Located between mountains and sea, this friendly community with a rich and varied culture and a joyful Mediterranean lifestyle welcomes visitors and tourists from all over the world. The city is divided into three distinct areas: the medieval sector with one of the best preserved ancient towns in Italy, the 19th century district with its distinctive buildings and alleys running along the seafront and the densely-populated post-war area in the eastern district.

In order to preserve its past for the future generations, Salerno has accepted the challenge of the new millennium: over the last few years the town has committed itself to major urban projects (like the New Waterfront) in order to  rejuvenate the social and economic functions in its area. Ancient monuments and churches have been restored, parks and gardens have been designed; roads and squares have been replenished with Mediterranean vegetation, many spaces have been reserved for artistic, cultural and recreation activities. Salerno’s contemporary features are changing its image at an amazing pace; nevertheless, as long as its old narrow streets will echo voices during summer’s lazy siesta hours Salerno will just smile at the impressive buildings rising at the feet of the old Arechis Castle on Mount Bonadies.

Salerno Piazza Libertá under construction

Heute ist Salerno eine der lebhaftesten süditalienischen Städte. Ihre 140.000 Einwohnern leben in beneidenswerter Lage zwischen Bergen und Meer und erleben seit einigen Jahren eine neue Renaissance. Am Anfang des 3. Jahrtausend hat sich nämlich die Stadt zu neuen unterschiedlichen Bauprojekten verpflichtet, um mit Europa in sozialer und wirtschaftlicher Hinsicht Schritt zu halten. Aber auch die historischen Bauten wurden saniert und restauriert, Gärten neu angelegt, komplette Straßenzüge und Plätze mit mediterranen Pflanzen bereichert; für Kunst, musikalische Darbietungen und Kulturereignisse die passenden Räumlichkeiten und Areale geschaffen. Eine neue Marina ist entstanden, verschiedene Neubauten wurden von  weltberühmten Architekten geplant. Das Stadtbild verändert sich mit einem für süditalienische Verhältnisse atemberaubenden Tempo. Aber solange in den engen Gassen der Altstadt Stimmen, Schritte und das friedliche Glockenläuten der Kirchen erschallen, können wir die Veränderung annehmen. Ich stelle mir dann die Seele der Stadt vor, wie sie von der Arechi-Burg hinunter auf die architektonischen Wunder des neuen Milleniums mit der bekannten Skepsis der Salernitani hinunter schmunzelt. Wie mein Lieblingsschriftsteller Giuseppe Tomasi da Lampedusa festgehalten hat:“ Es muss sich alles ändern, damit es bleibt wie es ist“ (Aus dem Roman: Der Leopard von Giuseppe Tomasi di Lampedusa, 1896 – 1957)